4. Oktober 2019

Prepaid-Kreditkarte: Wie junge Menschen den Umgang mit Finanzen erlernen

Die Prepaid-Kreditkarte bietet einige Vorteile: Es ist nur eine vorab festgelegte Summe pro Monat verfügbar, auf die zurückgegriffen werden kann. Dadurch fällt die Furcht weg, einen Kredit letztendlich nicht abzahlen zu können. Gerade für junge Erwachsene bietet die Prepaid-Kreditkarte daher einen willkommenen Einstieg in die Verwaltung eigener Finanzen.

Prepaid-Kreditkarte: Sprung ins kalte Wasser?

Viele Eltern erleichtern ihren Kindern den Einstieg in die eigene Finanzverwaltung mittels Taschengeld. Der Deal: Kinder erhalten wöchentlich oder monatlich eine bestimmte Summe entweder in Cash auf die Hand oder auf dem Girokonto überwiesen. Der Haken: Spätestens bei Onlinekäufen oder ersten Urlauben ohne Eltern sind sie aufgeschmissen, sobald eine Zahlung mit Kreditkarte erforderlich wird. Abhilfe verschafft dann eine Prepaid-Kreditkarte. Damit junge Menschen nicht gleich in die Schuldenfalle tappen, legen sie selbst oder die Eltern die Summe, mit der die Kreditkarte belastet werden kann, vorab fest. Der Sprung ins kalte Wasser fällt so weg.

Der Weg zum eigenverantwortlichen Handeln

Die guthabenbasierte Kreditkarte jungen Erwachsenen einen idealen Einstieg, um den Umgang mit Kreditkarten zu erlernen. Sie bietet volle Kostenkontrolle, wodurch das Verschuldungsrisiko gleich Null ist. Vorsicht: Obwohl die Kontoüberziehung eigentlich nicht möglich ist, lohnt sich in jedem Fall die Überprüfung der elastischen Überziehungsklausel. Um Kinder an den verantwortungsbewussten Umgang mit Kreditkarten – gar Geld im Allgemeinen – zu gewöhnen, leistet die Prepaid-Kreditkarte einen optimalen Einstieg. Die Summe ist vorher festgelegt und sind am Ende des Monats keine Zahlungen mehr möglich, muss man eben im nächsten Monat ein effizienteres Finanzmanagement betreiben. So wird das eigenverantwortliche Handeln mit Finanzen gelernt.

Generation Z: Mobile Payment mit der Prepaid-Kreditkar

Laut einer internationalen Studie von Paysafe, Anbieter von Zahlungsdienstleistungen, reizen mobile Zahlungsmethoden wie In-App-Käufe oder Mobile Wallets die junge Generation. Diese lassen sich an eine Prepaid-Kreditkarte koppeln. Weltweit haben bereits 40 Prozent der 16- bis 24-Jährigen Erfahrungen mit diesen Zahlungsmethoden gesammelt. Allerdings verhält sich die Altersgruppe in Deutschland weitaus zurückhaltender: Nur 30 Prozent nutzen Mobile Payment. Aber: Eine Abkehr von der Bezahlmethode in Cash ist deutlich erkennbar: Mehr als 52 Prozent bevorzugt in Geschäften das kontaktlose Bezahlen. Die Kopplung der Prepaid-Kreditkarte an das Mobile Payment würde einen risikoarmen Einstieg für junge Menschen ins eigene Finanzmanagement darstellen. Also warum nicht jungen Menschen anstatt einer typischen Kreditkarte eine Prepaid-Kreditkarte in die Hand drücken?

Wir verwenden Cookies für verschiedene Funktionalitäten auf unserer Seite. Nähere Informationen finden sie in der Datenschutzerklärung.

Cookie Präferenzen

Wir verwenden Cookies, um die Webseite zu personalisieren und den aktuellen Status zu speichern. Wenn du alle Cookies akzeptierst werden auch Informationen mit Sozialen Netzwerken, Werbe- und Analyse-Partner geteilt. Nähere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.
Nachfolgend kannst du deine gewünschten Cookie Präferenzen einstellen.
Benötigte Cookies
Name Speicherdauer Firma Zweck Speicherart Art Party Optional
language dauerhaft XPAY Solutions speichert die Standardsprache Cookie Session 1st Nein
cookiePolicy 1 Jahr Lofina Speichert die vom Benutzer eingestellten Cookie-Präferenzen. Cookie settings 1st Nein
PHPSESSID Session Lofina Session Cookie der beim Beenden des Browsers gelöscht wird. Notwendig um den Benutzer für die Dauer der Session zu identifizieren. Cookie session 1st Nein
Statistik
Name Speicherdauer Firma Zweck Speicherart Art Party Optional
_ga 2 Jahre Google Dieses Cookie steht im Zusammenhang mit Google Universal Analytics. Es wird verwendet, um eindeutige Benutzer zu unterscheiden, indem eine zufällig generierte Nummer als Client-ID zugewiesen wird. Es ist in jeder Seitenanforderung einer Website enthalten und wird verwendet, um Besucher-, Sitzungs- und Kampagnendaten für die Analytics-Berichte der Website zu berechnen. Cookie analytics 3rd Ja
_gid 24 Stunden Google Dieses Cookie steht im Zusammenhang mit Google Universal Analytics. Es speichert und aktualisiert einen eindeutigen Wert für jede besuchte Seite. Cookie analytics 3rd Ja
_gat 1-10 Minuten Google Wird verwendet, um die Abfragerate zu drosseln und/oder die Sammlung von Daten auf Websites mit hohem Datenverkehr zu begrenzen. Cookie analytics 3rd Ja
_gat_gtag_UA_148904111_1 1 Minute Google Wird von Google verwendet um den Traffic zu Google-Analytics zu „throttlen“ (einzugrenzen), damit deren Seite nicht mit Anfragen überflutet wird. Cookie analytics 3rd Ja
_gat_gtag_UA_148904111_3 1 Minute Google Wird von Google verwendet um den Traffic zu Google-Analytics zu „throttlen“ (einzugrenzen), damit deren Seite nicht mit Anfragen überflutet wird. Cookie analytics 3rd Ja
_gac_property-id 90 Tage Google Enthält kampagnenbezogene Informationen für den Benutzer. Wenn Sie Ihr Google Analytics- und das AdWords-Konto verknüpft haben, lesen die AdWords-Website-Conversion-Tags dieses Cookie, sofern Sie sich nicht abmelden Cookie analytics 3rd Ja
AMP_TOKEN 30 Sekunden bis 1 Jahr Google Enthält ein Token, das zum Abrufen einer Client-ID vom AMP-Client-ID-Dienst verwendet werden kann. Weitere mögliche Werte sind Opt-Out, Inflight Request oder ein Fehler beim Abrufen einer Client ID vom AMP Client ID Service. Cookie analytics 3rd Ja
Google Tag Manager